DE

SmartCow

Zurück

Neue Funktionen bei SmartCow

Um unseren Kunden einen möglichst grossen Mehrwert bieten zu können, wird SmartCow stets weiterentwickelt. Neu können Besamungen und Belegungen auf der App erfasst und direkt an die Zuchtorganisationen übermittelt werden.

 

Weiterentwicklung von SmartCow

SmartCow hat sich in den vergangenen Jahren in der Schweizer Landwirtschaft zur wohl beliebtesten App entwickelt. Die App bringt bereits heute mit den vielen Funktionen einen grossen Nutzen. Mit der Besamung- und Belegungserfassung in SmartCow, welche schon länger von unseren Kunden gewünscht wurde, wird die App nun um eine wichtige Erweiterung ergänzt. Diese bietet nochmals einen grossen Mehrwert für alle Zuchtorganisations-Mitglieder. Neu werden auch alle Besamungen und Belegungen sowie alle Trächtigkeitsuntersuchungen (u.a. FERTALYS), die bei den Zuchtverbänden registriert sind, im Brunstkalender berücksichtigt. Damit entfällt die lästige Mehrfacherfassung von Daten in SmartCow und bei der Zuchtorganisation.

In der Tierübersicht bleibt alles wie bis anhin. Im Untermenü Brunstkalender können Besamungen und Belegungen erfasst werden. Im Untermenü Besamungen/Belegungen können die Mutationen vorgenommen werden. 

 

Besamungsmeldung für Eigenbestandsbesamer

Wer bei einem Zuchtverband als Eigenbestandsbesamer registriert ist, kann über SmartCow nun die Aufzeichnungspflicht für Besamungen erfüllen. Während 7 Tagen hat man die Möglichkeit selber erfasste Besamungen zu mutieren oder zu löschen.

Im Untermenü Brunstkalender können Besamungen und Belegungen für die Zuchtorganisationen oder ein KB-Auftrag Swissgenetics erfasst werden.

 

Belegungsmeldungen für Natursprung-Stierhalter

Belegungen aus dem Natursprung können neu auch über SmartCow vom Stierenhalter erfasst werden. Für unbeobachtete Belegungen kann eine Belegungsperiode mit einem «Belegungsdatum» und einem «Belegungsdatum bis» eingeben werden. Damit kann die genaue Periode erfasst werden, in welcher der Stier die Möglichkeit hatte, eine Kuh zu belegen.


Erfassung von Belegungen (Natursprung).

Da die Eingabe einer Periode nicht für die Arbeit mit dem Brunstkalender funktioniert, empfehlen wir folgendes Vorgehen. Erfassen Sie eine Belegungsperiode sowie das genau Belegungsdatum. Mit dem genauen Belegungsdatum ist es möglich, über den Brunstkalender ein genaues Datum für die Brunstkontrolle oder die Abkalbung zu berechnen. Mit der Belegungsperiode kann gewährleistet werden, dass wenn zum Beispiel eine Kuh unwissentlich drei Wochen früher oder später belegt wird, das neugeborene Kalb bei der Geburtsmeldung und der Übernahme der Daten bei der ZO trotzdem einen Vater erhält. Eine andere Möglichkeit wäre auch, das genaue Belegungsdatum im Button «Brunst/Besamung erfassen». Diese Angabe wird nur in SmartCow – ohne Meldung an die Zuchtorganisation - gespeichert und dient hauptsächlich dem Herdenmanagement.

Wie bei Besamungen können auch Belegungen während 7 Tagen mutiert oder gelöscht werden.

Aufpassen muss man bei der Eingabe des Zuchtbetriebes. Dieser wird standardmässig in SmartCow immer durch den Standortbetrieb der Kuh (aktueller TVD-Standort) festgelegt. Es gibt in SmartCow die Möglichkeit, einen anderen Zuchtbetrieb einzugeben. Dies ist vor allem zu beachten, wenn Belegungen von fremden Tieren oder von Tieren im Aufzuchtvertrag erfasst werden. Dazu kann in SmartCow die TVD Nr. des entsprechenden Zuchtbetriebes eingegeben werden.

 

Besamungsauftrag an Swissgenetics

Als neue Funktion wurde auch der KB-Auftrag Swissgenetics umgesetzt. Über SmartCow kann mit wenigen Klicks und mit der Aufnahme einer Sprachnachricht ein KB-Auftrag an Swissgenetics gesendet werden. Dazu muss in der Auftragsmaske die Swissgenetics-Meldestelle ausgewählt, Angaben zur Brunst gemacht und eine kurze Sprachnachricht aufgenommen werden. In der Sprachnachricht sind folgende Angaben zwingend: Name und Adresse des Betriebes und, wenn eine Dose aus der Samenreservation eingesetzt wird, den Namen des Stieres. Voraussetzung für die Funktion dieses Menüs ist die Erfassung der eigenen Handynummer in der App unter dem Menü Mehr.

Weiter wurden die TVD-Meldungen mit der Meldung von Verendungen ergänzt. Ebenso müssen Mitglieder einer Zuchtorganisation neu bei einer Abgangsmeldung zum Schlachtbetrieb einen Abgangsgrund angeben. Abgangsgründe sind bis heute oftmals fehlend. Sie sind jedoch wertvolle Informationen, die einerseits für das Herdenmanagement und andererseits bei der Zuchtwertschätzung verwendet werden können.

 

Was ist neu?

  • Besamungs-Erfassung und Mutationen von eigenen Tieren
  • Belegungs-Erfassung und Mutationen von eigenen und fremden Tieren
  • KB-Auftrag Swissgenetics
  • Erfassung Verendung
  • Erfassung Abgangsgründe
  • Integration von bei den Zuchtorganisationen gespeicherten Besamungen, Belegungen und Trächtigkeitsuntersuchungen in den Fruchtbarkeitskalender
  • Diverse kleine Fehlerkorrekturen

Benachrichtigung aktivieren



Benachrichtigung deaktivieren

Sie haben sich erfolgreich für unsere Benachrichtigungen angemeldet.

Schliessen