IT

Agrarblogger findet Kontrollen „krass“

Indietro

Der deutsche Agrarblogger „Bauer Willi“ staunt in seinem neuesten Beitrag über die Kontrollen für das Schweizer Label Natura-Beef. 

Bauer Willi hat von einem Freund in der Schweiz, dessen Sohn auf Mutterkuhhaltung umstellt, vom Label Natura-Beef gehört. Die Kontrollen für Natura-Beef finden grundsätzlich unangemeldet statt. Und das bringt mit sich, dass der Betriebsleiter manchmal nicht anwesend ist, wenn der Kontrolleur vorbeikommt. In solchen Fällen findet nach telefonischem Kontakt mit dem Betriebsleiter die Kontrolle statt, ohne dass dieser vor Ort ist. „Das alles finde ich schon etwas krass,“ meint dazu Bauer Willi.

Die Kontrollen werden von der Inspektionsstelle beef control oder vom Kontrolldienst des Schweizer Tierschutz STS im Auftrag des Vereins Mutterkuh Schweiz durchgeführt. Mitglieder des Vereins Mutterkuh Schweiz sind die Mutterkuhhalter selber. Die Bauern, die so kontrolliert werden, können an der Vereinsversammlung selber Anträge stellen, abstimmen und Vorstandsmitglieder wählen. Sie entscheiden letztlich selber darüber, wie kontrolliert wird.

Warum haben sich die Schweizer Mutterkuhhalter für Kontrollabläufe entschieden, die ein deutscher Kollege „krass“ findet? Die meisten sagen: Wer seinen Hof sauber führt und nichts zu verstecken hat, muss ja nichts befürchten. Wer als Mutterkuhhalter von Natura-Beef überzeugt ist, strengt sich aus eigenem Willen an, die Produktionsrichtlinie zu erfüllen (oder sogar zu übertreffen). Und es ist in seinem Interesse, dass auch alle anderen kontrolliert werden, die für das gleiche Label produzieren. Damit das Label glaubwürdig bleibt und bei den Konsumentinnen und Konsumenten weiter für höchstes Tierwohl, Mutterkuhhaltung, Weide und Fleischqualität steht.

Mutterkuh Schweiz ist der Verein der Mutterkuhhalter und Fleischrinderzüchter in der Schweiz. Der Verein führt die Markenprogramme Natura-Veal und Natura-Beef für Fleisch aus Mutterkuhhaltung und das Herdebuch für Fleischrinderrassen mit zurzeit 34 Rassen von A wie Angus bis Z wie Zebu. Die 5‘800 Mitglieder von Mutterkuh Schweiz halten rund 80 Prozent der Mutterkühe in der Schweiz.

 

Hier geht es zum Beitrag im Blog von „Bauer Willi“.

 

Kontakt:          Daniel Flückiger, Leiter Kommunikation