DE

Ausnahmeregelungen aufgrund Trockenheit

Zurück

Ausnahmeregelungen für die Markenprogramme aufgrund der Trockenheit

 

Ausgangslage

Die Schweiz ist von einer landesweiten und massiven Trockenheit betroffen. Viele Tier­halter sind auf Futterzukäufe angewiesen. Auch wenn jetzt Regen einsetzen würde, än­dert sich das Futterangebot nur wenig. Das Tierwohl und die Nährstoffversorgung müs­sen sichergestellt bleiben. Notlösungen, indem übermässig viele Tiere geschlachtet wer­den, sind zu vermeiden.

Ausnahmeregelungen

Der Vorstand von Mutterkuh Schweiz hat für die Markenprogramme folgende Ausnahmeregelungen beschlossen:

-    Kantone mit Ausnahmeregelungen: In einzelnen Kantonen sind differenzierte Aus­nahmen zu Direktzahlungsprogrammen beschlossen worden (teilweise bezüglich RAUS, GMF, Suisse Bilanz und/oder Sömmerung). Diese Ausnahmen gelten eben­falls für die Markenprogramme von Mutterkuh Schweiz.

-    Kantone ohne Ausnahmeregelung bezgl. GMF: Für Betriebe in Kantonen, die bezüg­lich GMF keine Ausnahmen bewilligt haben, gilt für die Fütterung der Mutterkühe und Käl­ber für das Jahr 2018, dass fehlendes Wiesen- und Weidefutter durch andere Grund­futter ersetzt werden darf (Silomais, Kartof­feln, Zuckerrübenschnitzel etc.). Die­se Be­freiung ist pri­vatrechtlich und gilt nur für die Lie­ferberechtigung für Marken von Mutterkuh Schweiz. Kann ein Betrieb die Bestim­mungen bezgl. GMF zum Bezug von Direktzahlungen nicht einhalten, muss er sich beim kantonalen Landwirtschaftsamt melden.

-    Bei der Betriebskontrolle durch beef control wird basierend auf Unterlagen 2017 bzw. 2019 geprüft, ob der Betrieb grundsätzlich die GMF-Anforderungen erfüllt.

 

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mutterkuh Schweiz

 

Mathias Gerber, Präsident

Urs Vogt, Geschäftsführer

 

 

Brugg, 13.08.2018

Benachrichtigung aktivieren



Abonnement aktualisieren

Besten Dank für Ihre Anfrage, wir werden diese schnellst möglich bearbeiten.

Schliessen