DE

Medienmitteilung

Zurück

„best practices“ für antibiotikafreie Mutterkuhhaltung

Für eine Diplomarbeit am Agrotechniker-Lehrgang des Inforama Bern wurde der Antibiotikaeinsatz auf Mutterkuhbetrieben erhoben. Ziel der Untersuchung war, best practices für eine antibiotikafreie Mutterkuhhaltung zu ermitteln.

Im Durchschnitt wird gemäss der Erhebung nur jedes achte Mutterkuhkalb oder jede zwanzigste Mutterkuh mit Antibiotika behandelt. Das sind sehr tiefe Zahlen. Obwohl ein Verzicht auf Antibiotika theoretisch möglich wäre, entscheiden sich die meisten Betriebsleiter aus tierschützerisch-ethischen Gründen für die gezielte Behandlung von kranken Tieren. Damit das möglichst selten nötig ist, sind auf Mutterkuhbetrieben optimale Voraussetzungen für die Tiergesundheit wichtig.

Der Mutterkuhhalter Christian Lädrach analysierte in seiner Diplomarbeit am Agrotechniker-Lehrgang, welche Faktoren dabei am meisten Erfolg versprechen. An der 2017 durchgeführten Umfrage beteiligten sich 210 Mutterkuhhalter aus dem Kanton Bern und dem deutschsprachigen Teil des Kantons Freiburg. Zusätzlich wurden die Verhältnisse auf zehn Praxisbetrieben detaillierter untersucht.

Viele Kälberkrankheiten sind sogenannte Faktorkrankheiten. Das heisst, dass die Erkrankung ausbricht, wenn schwache oder noch ungenügend immunisierte Tiere ungünstige Bedingungen antreffen. Auf einem Merkblatt, das auf der Homepage von Mutterkuh Schweiz heruntergeladen werden kann (https://bit.ly/2LTsXL4), hat Lädrach die wichtigsten Präventionsmassnahmen für Mutterkuhhalter zusammengestellt. Am meisten Aufmerksamkeit erfordert alles rund um die Geburt der Kälber. Das neue Merkblatt fasst die Präventionsmassnahmen für möglichst gesunde Mutterkühe und Kälber übersichtlich und auf einer breiten Datenbasis zusammen. Eine Zusammenfassung der Diplomarbeit ist in der neusten Ausgabe von „die Mutterkuh“ (www.mutterkuh.ch) abgedruckt.

 

Kontakt:

Christian Lädrach, Agrotechniker HF, Mutterkuhhalter,
ldi1701@bluewin.ch, 079 319 17 63

Daniel Flückiger, Mutterkuh Schweiz, Leiter Kommunikation,
daniel.flueckiger@mutterkuh.ch, 079 226 52 76 

 

Mehr über die Mutterkuhhaltung erfahren Sie an der beef.ch

Wer gerne mehr über die Mutterkuhhaltung erfahren möchte, ist herzlich auf einen der Mutterkuh-Stallvisitebetriebe (www.stallvisite.ch) oder an die beef.ch (www.beef.ch) eingeladen. Die nächste beef.ch findet von Freitag bis Sonntag, 15. bis 17. Juni, im Naturpark Diemtigtal statt.